Spielbericht HTC Kupferdreh - THC Münster

HTC Kupferdreh – THC Münster 1:12 (1:3)

Im letzten Spiel vor der Hallensaison erfüllte der Tabellenführer
beim Schlusslicht in Essen brav seine Pflicht: Am Ende stand ein
standesgemäßer 12:1 Erfolg und damit der erwartete 6. Sieg im 6.
Spiel zu Buche.


„Spaß haben an einem sonnigen Nachmittag und füreinander arbeiten“,
so die Devise von Coach Sassenrath. Anfangs ließ sich das gegen
wacker kämpfende Gastgeber nicht so recht umsetzen. Eine Fülle von
Chancen wurde in der 1. Hälfte vergeben, vor allem die Sturmreihe
war nicht so recht auf der Höhe. Mittelfeldmann Maximilian Strauß
drückte den Ball nach Pass von Moritz Paar zum 0:1 über die Linie.
Postwendend jedoch der Ausgleich nach etwas zu lässigem Deckungs-
verhalten. Caspar Conzen konnte dann kurz vor der Halbzeit zum 1:2
einnetzen, ehe erneut Strauß mit einem sehenswerten Volley-Rückhand-
schuss zum 1:3 traf.
Sassenrath überließ der Mannschaft die Halbzeit zum konstruktiven
Gedankenaustausch. Dieser wirkte offenkundig, Münster startete zu
einem 9:0-Lauf in Hälfte 2 durch. Endlich sah man den erwarteten
Klassenunterschied: Conzen mit einem herrlichen Stecher nach Pass
von Strauß zum 1:4, Paar im Nachsetzen nach einer Ecke zum 1:5.
Auch eine grüne Karte gegen Jonas Uelsmann verdaute der THC: Strauß
traf argentinisch zum 1:6. Uelsmann bediente dann, kaum zurück auf
dem Platz, Moritz Paar, der zum 1:7 vollendete, ehe Max Strauß,
natürlich argentinisch das nächste Tor folgen ließ. Der Münsterland-
Express rollte munter weiter, auch die Verteidiger um Lukas Krissel,
Till Buttermann, Gerrit Zimmer und Matthias Blöte leiteten immer mehr
Angriffe gut ein und erneut Jonas Uelsmann mit einer traumhaften
Vorlage auf Paar: 1:9. Jonas Uelsmann krönte seine starke Vorstellung
dann mit einem eiskalt verwandelten Siebenmeter in den linken Torwinkel,
ehe sich altbekanntes wiederholte: Maximilian Strauß und die unnachahmliche
Argentinische: 1:11. Moritz Paar mit einem etwas glücklichen Lupfer in
der Schlussminute besorgte dann den Endstand.
Beim abschließenden Bier war man sich einig die Pflicht ordentlich gemeistert
zu haben, aber man wurde auch einmal mehr nicht ansatzweise gefordert.
Der Oberliga-Aufstieg ist Formsache, in der Halle gilt es nun in der
selbigen die Klasse zu halten.

Es spielten: Tor: Fechtrup; Verteidigung: Zimmer, Buttermann, Blöte,
Krissel, Kreutzmann; Mittelfeld: Herter, Uelsmann (1 Tor), Strauß (5),
Sassenrath, Steinbach; Sturm: Kramer, Conzen (2), Paar (4)

Zusätzliche Informationen